professionelle Technik – einfaches Handling

Filter

In den AERASER Raumluftreinigern sind 12 HEPA-Qualitätsfilter der Firma Philipps verbaut, die eine schnelle und effektive Absorption allergener und krankheitserregender Keime ermöglichen. Philipps HEPA-Filter verfügen über eine extrem effiziente Clean Air Delivery Rate (CADR), also das Maß für die zur Verfügung gestellte saubere Luft. Die CADR entspricht dem Produkt von Filtereffizienz und Volumenstrom, den das Gerät umwälzt. 

AERASER Luftreiniger weisen eine sehr hohe CADR von bis zu 500 mÑ/h15 auf. Wir verwenden in unseren Luftreinigern NanoProtect HEPA-Filter. Diese werden gemäß der amerikanischen US-Norm DOE-STD-3020-2015 als HEPA-Filter klassifiziert. Dadurch werden 99,97 % der in der Luft befindlichen Partikel bis zu einer Größe von 0,003 μm (entspricht 3 nm) gefiltert sowie Partikel wie Bakterien, Allergene, Ruß, Staub und Rauch aus der Luft entfernt. Dieses Filterdesign ermöglicht eine optimale Größe, eine bessere Luftzirkulation, eine erhöhte Geschwindigkeit der Luftreinigung (CADR) und einen geringeren Energieverbrauch.

 

Damit Sie unbeschwert durchatmen können.

 

Das Tandem Prinzip

Das innovative und effektive Luftreinigungssystem AERASER-TANDEM besteht aus zwei AERASER-X1-FLEX-S Modulen, die an die jeweilige Raumsituation angepasst und einfach an der Steckdose angeschlossen werden.

Die ausströmende Luft aus dem zweiten AERASER-TANDEM-Modul wird so in den Raum geleitet, dass es zu einer möglichst guten Durchmischung der sauberen Luft mit der restlichen Raumluft kommt. Die Folge ist eine signifikante Verdünnung der vorhandenen Aerosolkonzentration im Raum. Eine gefährliche Anreicherung von Aerosolen im Raum, wie dies bei einer Besprechung von mehreren Personen in einem geschlossenen Raum immer der Fall ist, wird nachhaltig verhindert.

 

Nach 7 Minuten ist die Partikelanzahl in der Mitte eines Raumes mit 60 qm auf circa 50 % des Ausgangswertes abgesunken.

AERASER _grafiken_WEB.png

Die Ausgangssituation zeigt den Raum vor Inbetriebnahme der Anlage (Start). Die Luft beider Räume ist gleichmäßig mit Schwebeteilchen, Feinstaub, Pollen und Aerosolen erfüllt (Ausgangszustand = 100%).

 

Abb. 3: zeigt die Situation fünf Minuten nach Inbetriebnahme der Anlage. Der Luftvorhang mit bis zu 99,95 % gereinigter Luft ist aufgebaut.

 

Abb. 4: (ohne AERASER) zeigt bereits einen leichten Anstieg der Aerosole durch die Atemluft.

 

Abb. 5: Der Luftvorhang wird aufrechterhalten. Die gereinigte Luft vermischt sich mit der Raumluft und verringert die Anzahl an Aerosolen pro m2. Je länger die Anlage in Betrieb ist, desto weniger Aerosole findet man in der Raumluft. Nach etwa 7 Minuten findet man in der Mitte des Raumes nur mehr etwa 50 % der Schwebeteilchen.

 

Abb. 6: Weil sich viele Personen längere Zeit (7 Minuten) im geschlossenen Raum befinden und beim Atmen und Sprechen feinste Tröpfchen in die Umgebung abgeben, kommt es zu einem Anstieg der Aerosolkonzentration. Die Gefahr einer Infektion mit COVID-19 steigt deutlich.

 

Abb. 7: Nach 30 Minuten sind nur mehr ca. 10 % der Schwebeteilchen vorhanden. Eine Infektionsgefahr durch Viren ist dadurch reduziert.

 

Abb. 8: Nach 30 Minuten ist es zu einem weiteren Anstieg der Aerosolkonzentration gekommen. Die Gefahr einer Tröpfcheninfektion mit COVID-19 ist weiter gestiegen.

AERASER _grafiken_WEB2.png

Cleveres Design

 

Eine schlanke Bauweise (nur 171 mm tief) und bedruckbare Abdeckungen der Filter ermöglichen eine individuelle Anpassung an die bestehende Umgebung. Motive sind frei wählbar (Kunstdrucke, Messestände, Karten, Lernmotive, Atlanten, Poster, Schaubilder, Logos, Rollup-Motive etc.).

Absolut wirksam 

 

Unser Test beweist die zuverlässige und effiziente Wirksamkeit unserer Raumluftreiniger.

In einem Aufenthalts- und Besprechungsraum von 61 qm haben 10 Personen zu unterschiedlichen Zeiten verschiedene Tätigkeiten durchgeführt. Teammeetings wurden abgehalten, die Teilnehmer haben diskutiert, sowie Getränke zu sich genommen und gegessen. Der AERASER wurde dann für 2 Stunden ausgeschaltet. In der blauen Kurve mit AERASER bleibt die Partikelbelastung konstant gering. In der roten Kurve ohne AERASER steigt die Partikelbelastung innerhalb von 27 Minuten um rund 500% wieder an.

Folglich sinkt die Aerosolbelastung mit AERASER signifikant und kann auf einem konstant 

niedrigem Wert bei mittlerer Stufe gehalten werden.

AERASER_testgrafik_WEB.jpg